Mit zwei neuen Keepern zu Null.

Nach der Verletzung von Sepp Weber in der ersten Mannschaft musste sich die Reserve nach einem neuen Schlussmann für die nächsten Spiele umschauen. Veteran Markus Stigloher erklärte sich bereit erneute die Schuhe für den FVO zu schnüren und fuhr am vergangenen Sonntag mit zur Auswärtspartie an den Chiemsee.

Die Truppe von Coach Hartl Oberascher konnte mit einer starken Aufstellung beginnen und setzte die Gastgeber immer wieder mit schnellen Kontern über die Außenbahnen unter Druck. Das sollte sich auszahlen. Schon nach sechs Minuten durften die Gäste aus dem Inntal das erste Mal jubeln. Egzon Gervalla brachte die Kugel scharf in die Gefahrenzone und der TSV brachte den Ball selbst in Form von Alexander Hartl im eigenen Gehäuse unter.

Nun wachten die Gastgeber auf und kamen zu ersten Gelegenheiten, dank individueller Fehler der FVO Abwehr. Doch Markus Stigloher warf sich ohne Rücksicht auf Verluste in jeden Ball und hielt die Null für sein Team fest.

Mit der knappen und mittlerweile glücklichen Führung ging es in die Pause.

Auch  nach der Pause drückten die Gastgeber auf den Ausgleich. In der 65. Spielminute überschlugen sich dann die Ereignisse. FVO Keeper Stigloher wurde im Strafraum hart attackiert und musste  mit Verdacht auf Sehnenriss im Finger ausgewechselt werden. Mathias Antretter, der in der E-Jugend erste Erfahrungen als Torwart gesammelt hatte, durfte nun zwischen die Pfosten.

Mit Wut im Bauch und dem Willen jetzt erst Recht das Spiel zu gewinnen ging es weiter. Nur wenige Augenblicke nach dem Wechsel war es dann so weit. Egzon Gervalla wurde mit einem Zuckerpass von Fabian Oberascher in den Strafraum geschickt, umkurvte den Keeper und erhöhte auf 2:0 in der 66. Spielminute.

Doch die Partie war noch nicht gelaufen. Der TSV drückte weiterhin aufs Gas und auf den Anschlusstreffer. Die Abwehr und Neutorwart Antretter hielten jedoch bis zum Abpfiff die Null und freuten sich über drei teuer bezahlte Punkte. Am Ende hätte man sogar noch höher gewinnen können. Jedoch wurden mehrere Konterchancen liegen.

Die nächste Partie bestreitet das Team am Sonntag, 18. Oktober in Nickelheim.

Ergebnis: TSV Rimsting II – FV Oberaudorf II 0:2 (0:1)
Aufstellung: Markus Stigloher, Maximilian Holzmaier, Max Miesbeck, Florian Haidacher, Thomas Binderberger, Severin Feuersinger, Florian Bechtler, Fabian Oberascher, Egzon Gervalla, Andreas Kuffner, Ludwig Miesbeck        
Bank: Mathias Antretter, Tobias Reitberger, Quirin Anker

Am Ende mit leeren Händen

Nach dem Erfolg der ersten Mannschaft stand gestern für unsere Zweite ebenfalls ein Spitzenspiel beim TSV Brannenburg an. Frisch erholt nach dem spielfreien Wochenende ging die Oberascher-Elf mit viel Euphorie in das Derby gegen die Brannenburger Reserve. Beide Mannschaften hatten bis dato 9 Punkte auf der Habenseite und wollten oben dran bleiben.

Der erste Aufreger der Partie spielte sich im Strafraum der Gastgeber ab. Simon Schlünder wurde nach 10 Minuten im Strafraum klar ohne Ball vom Keeper der Gastgeber berührt, doch die Pfeife von Schiri Alberter blieb stumm. Eine großzügige Regelauslegung und Glück für den TSV.

Beide Mannschaften schenkten sich nicht viel bis zur 38. Spielminute. Nach einem langen Ball in die Spitze setzte sich Vitus Fischer gegen FVO Verteidiger Florian Haidacher durch und hob den Ball über Martin Korbel ins Netz zur 1:0 Führung. Oberaudorf war nun völlig von der Rolle und lies drei Minuten später Sepp Berger seines Weges gehen und zum 2:0 Pausenstand einschieben.

Mit viel positiver Energie geladen versuchte Oberaudorf das Spiel gleich zu Beginn der zweiten Hälfte zu drehen. Anscheinend hatte die Pausenansprache Früchte getragen und so ließ der Anschlusstreffer nicht lange auf sich warten. Tobias Reiti Reitberger lief seinem Gegenspieler davon und traf mit Hilfe des Innenpfostens zum verdienten 2:1 Anschluss in der 56. Spielminute.

Nun war Oberaudorf heiß auf den Ausgleich, doch leider wurden zahlreiche Chancen liegen gelassen. Auch eine weitere strittige Aktion im Strafraum des TSV wurde vom Schiedsrichter nicht geahndet. Nach dem verwehrten Pfiff in der ersten Hälfte, sehr zum Unmut der Gastmannschaft.

Mitten in dieser Druckphase legte sich die FVO Abwehr ein weiteres Ei. Zum wiederholten Mal kam die Abwehr nicht in die Zweikämpfe und dieses Geschenk nahm Markus Schwarz 15 Minuten vor Spielende dankend an. Der Stürmer des TSV stellte den alten Abstand wieder her, 3:1 für Brannenburg.

Trotz des erneuten Zwei-Tore Rückstands gab unser Team bis zur letzten Minute nicht auf. Leider reichte es an diesem Nachmittag nicht mehr um noch einmal nachzulegen. Die Punkte blieben am Ende in Brannenburg und man muss die Augen gleich wieder nach vorne richten.

Am kommenden Wochenende empfangen beide Teams die erste und zweite Mannschaft des ASV Flintsbach zum nächsten Inntal Derby.

Ergebnis: TSV Brannenburg II – FV Oberaudorf II 3:1 (2:0)
Aufstellung: Martin Korbel, Maximilian Holzmaier, Quirin Anker, Florian Haidacher, Max Miesbeck, Simon Schluender, Florian Bechtler, Benjamin Daxer, Severin Feuersinger, Tobias Reitberger, Ardian Gervalla
Bank: Fabian Oberascher, Franz Haslberger, Sebastian Anker

Zweite trotz „Unterzahl“ erfolgreich

Nach einem spielfreien Wochenende durfte die zweite Mannschaft am gestrigen Sonntag wieder ins Spielgeschehen eingreifen. Die Oberascher-Elf war zu Gast beim ASV Au III und einem Schiedsrichter mit „Superkräften“. Die Gastgeber waren mit einem Sieg und einer Niederlage in die Saison gestartet. Für den FVO war mit einem Sieg der Sprung auf Platz zwei möglich.

Die Partie begann mit einer Slapstickeinlage des Auer Torwarts Barbarino. Nach einer Ecke konnte der Keeper der Hausherren den Kopfball von Robert Holzapfel zwar festhalten, doch irgendwie rutschte ihm die Kugel durch die Arme ins Gehäuse und der FVO führte schon nach 10 Spielminuten mit 0:1.

Mit der Führung im Rücken spielte Oberaudorf weiterhin abwartend und setzte auf Konter über die schnellen Außenspieler Feuersinger und Gervalla. In der 35. Minute war es dann eine Koproduktion beider Spieler die zum zweiten Tor führte. Egzon Gervalla startete über rechts durch und legte quer auf Severin Feuersinger der zur beruhigenden 2:0 Führung einschob.

Mit diesem Ergebnis wäre das Team gerne in die Halbzeit gegangen. Doch ein Ballverlust auf der linken Seite und ein klug vollendeter Konter der Gastgeber verhinderte das. So ging man nur mit einem knappen 1:2 Vorsprung in die Pause.

Wer nun einen Sturmlauf der Gastgeber nach dem Seitenwechsel erwartete wurde erst einmal enttäuscht. Es waren wieder zehn Minuten gespielt, da erhöhte der eingewechselte Tobias Reitberger auf 1:3. Vorarbeiter für diesen Treffer war diesmal Severin Feuersinger, der trotz vieler Fouls seiner Gegenspieler stets cool blieb und viel Druck über seine Seite ausüben konnte.

In der 62. Spielminute machte Tobias Reitberger mit seinem zweiten Treffer zum 1:4, nach starker Vorarbeit vom mannschaftsdienlich spielenden Egzon Gervalla, den Deckel auf die Partie – das meinten zumindest viele.

Oberaudorf spielte weiter auf Konter, der ASV hielt mit einem hohen Härtegrad dagegen. Ein Beispiel: Erst wurde Holzapfel nach lautstarken Rufen der Auer Spieler „Foul, Foul, Foul ihn…“ von hinten von den Beinen geholt. Doch anstatt die Vorteilssituation abzuwarten und Egzon Gervalla das darauf folgende Tor zu geben pfiff Schiri Käsler den Vorteil ab. Zum Unverständnis für viele wurde nach dieser Situation sogar ohne Verwarnung weiter gespielt. Für ein Foul mit mehrfacher lautstarker Ansage kann man schon mal den gelben Karton ziehen.

Doch die Show ging noch weiter und langsam kapierte auch das Auer Publikum wie sie ihrem Team helfen konnten. Mit lautstarken „Foul-“ und „Elfmeter“-Rufen wollten sie dem Schiedsrichter helfen. Nur so oder mit einem Röntgenblick konnte der oftmals viel zu weit von der Spielsituation entfernte Schiri die zwei angeblichen Foulspiele, die zu einem Freistoß und einem Elfmeter führten, sehen.

Zumindest der Gegentreffer zum 2:4 nach Freistoß hätte zwar vom FVO klüger verteidigt werden können. Beim Elfmeter, den außer den Zuschauern, nicht mal die Auer Spieler reklamierten war Torhüter Weber jedoch machtlos.

Am Ende stand ein verdienter 3:4 Auswärtserfolg für den FVO zu Buche den die Oberascher-Truppe teilweise gegen 12 Mann einfahren konnte.

Ergebnis: ASV Au III – FV Oberaudorf II 3:4 (1:2)
Aufstellung: Josef Weber, Simon Schluender, Quirin Anker, Thomas Binderberger, Robert Holzapfel, Florian Bechtler, Florian Haidacher, Egzon Gervalla, Andreas Kuffner, Severin Feuersinger, Sebastian Anker        
Bank: Tobias Reitberger, Max Miesbeck

Wie gewonnen, so zerronnen.

Nach dem Auftaktsieg gegen Absteiger Fraßdorf II war die zweite Mannschaft heiss auf die erste Auswärtspartie dieser Saison. Das Team um Hartl Oberascher war, wie die erste Mannschaft des FVO, zu Gast in Aschau. Die Hausherren waren mit einem 2:1 Auswärtserfolg in Nicklheim ebenfalls erfolgreich in die Saison gestartet. Dem Sieger der Partie winkte somit ein erfolgreicher Start in die neue Spielzeit.

Der erste Spielabschnitt wurde klar von den Gastgebern aus Aschau bestimmt. Das Team von der Schützenstraße lies die Kugel geschickt von einer Seite auf die Andere laufen und versuchte immer wieder mit langen Bällen oder Fernschüssen die FVO Abwehr zu überwinden. Wie schon im Spiel der beiden ersten Mannschaften passierte aber nichts Zählbares auf dem Platz.

Nach dem Seitenwechsel kam das Team um Kapitän Oberascher besser ins Spiel. Gleich mit dem ersten Angriff hatte Simon Schlünder die große Chance zur Führung. Sein Schuss im Strafraum verfehlte das Gehäuse jedoch knapp.

Anscheinend hatten die Gastgeber ihren „Sprit“ nicht gut genug eingeteilt. Somit ergaben sich nun mehr Chancen für die Gäste aus Oberaudorf. Nach einem klaren Foul an Tobias Reitberger im Strafraum blieb dem Schiedsrichter nichts anderes übrig als auf den Punkt zu zeigen. Fabian Oberascher übernahm Verantwortung und platzierte den Schuss ins linke obere Eck. Aber der Keeper des WSV roch den Braten und verhinderte mit einer tollen Parade die Führung.

Die Blau-Gelben blieben jedoch dran und konnten durch Benjamin Daxer in der 71. Minute endlich in Führung gehen. Der agile Routinier Daxer verlängerte einen Freistoß gekonnt mit dem Kopf ins Tor zur mittlerweile nicht unverdienten Führung.

Nur vier Minuten später herrschte große Aufregung auf dem Spielfeld. Erst pfiff Schiedsrichter Haßlberger das Tor von Christian Keil wegen vermeintlicher Absteitsstellung ab. Nachdem mehrere Spieler der Gastgeber auf den Schiedsrichter einredeten revidierte er seine Meinung wieder und gab den Treffer.

Nun witterte der WSV seine Chance und drehte fünf Minuten vor Spielende durch einen sauberen Sonntagsschuss in den Winkel das Spiel. Doch das Spiel war noch nicht zu Ende. Mit einem Kracherfreistoß an die Unterkante der Latte hätten die Oberaudorfer fast noch den Ausgleich an diesem Nachmittag geschafft.

Doch diesmal hatten die Gegner des FVO das Glück auf ihrer Seite.

Für Oberaudorf geht es am kommenden Samstag weiter. Anstoß zum Heimspiel gegen den TSV Marquartstein II ist um 16 Uhr.

Ergebnis: WSV Aschau II - FV Oberaudorf II 2:1 (0:0)
Aufstellung: Martin Korbel, Mathias Antretter, Thomas Binderberger, Markus Anker, Simon Schluender, Benjamin Daxer, Fabian Oberascher, Andreas Kuffner, Tobias Reitberger, Ludwig Miesbeck, Anton Kern        
Bank: Ardian Gervalla, Max Miesbeck, Florian Bechtler

Auftaktprüfung bestanden.

Für die zweite Mannschaft begann die Saison am gestrigen Sonntag beim SC 03 Pullach. Trotz zahlreicher Ausfälle in der Winter-Vorbereitung konnte und musste Coach Hartl Oberascher auf eine schlagkräftige Elf bauen. Denn der Gegner war schon in der Hinrunde und auch in den Jahren zuvor immer eine unangenehme Mannschaft die auf dem kleinen Platz in Kolbermoor stets schwer zu spielen ist. In den drei Begegnungen unter Trainer Oberascher konnte man noch keinen Sieg gegen den SC einfahren.

In der ersten Spielhälfte schenkten sich beide Defensivreihen nur wenig Platz. Doch wenn dieser mal vorhanden war wurde es gleich brandgefährlich. Nach gut 10 Minuten musste sich Keeper Martin Korbel zum ersten Mal lang machen und einen aufgesetzten Freistoß aus dem Torwarteck fischen. Und auch bei Innenverteidiger Cenk Mazrek musste sich die Mannschaft mehrmals bedanken. Mit zwei beherzten Grätschen konnte er die schon sicher geglaubte Führung der Gastgeber noch vor der Torlinie klären.

Auf der Gegenseite hatten Ludwig Miesbeck und Josef Lamprecht die Führung für den FVO auf dem Fuß - brachten die Kugel aber ebenfalls nicht im Gehäuse unter. So wurden mit einem torlosen Unentschieden die Seiten gewechselt.

In der Halbzeitpause - so schien es - hatte der Oberaudorfer Coach die richtigen Worte gefunden und sein Team top motiviert auf die zweiten 45 Minuten eingestellt. Nach einem Freistoß von Fabian Oberascher war Josef Lamprecht mit dem Kopf zur Stelle, traf aber nur den Pfosten. Den Abpraller verwandelte Tobias Reitberger dann zur 1:0 Führung in der 53. Spielminute.

Den knappen aber mit der Zeit immer mehr verdienten Vorsprung konnte die Truppe bis zum Spielende halten und sicherte sich nicht unverdient den ersten Auswärtsdreier der Rückrunde.

Am kommenden Samstag trifft die Mannschaft auf den SV Schechen II. Spielbeginn in Oberaudorf ist um 16 Uhr.

Ergebnis: SC 03 Pullach : FV Oberaudorf II 0:1 (0:0)
Aufstellung: Martin Korbel – Quirin Anker, Alexander Dräxl, Cenk Mazrek, Christopher Schweinsteiger, Florian Bechtler, Fabian Oberascher, Simon Schluender, Tobias Reitberger, Ludwig Miesbeck – Josef Lamprecht
Bank: Egzon Gervalla, Labinot Gervalla, Durim Hertica